Das Archiv der Kategorie: Rezept

{Rezept} Kürbis gefüllt mit Hack

Wer mir auf Instagram folgt weiß bereits, dass ich persönlich fast nie koche, diesen Part übernimmt bei uns im Haushalt mein Schatz. Und das tut er mit Freude und ich erfreue mich dann am lecker Essen! Er hatte große Lust, das Rezept auf meinen Blog zu stellen, da auf Instagram einige danach fragten.

Foodfotografie kann ich nicht und daher habe ich einfach zwischendurch die Schritte “geknipst” ohne großes drapieren, Belichtung etc. ^^ ich hoffe trotzdem, dass ein paar von euch vielleicht trotzdem etwas damit anfangen können, es hat nämlich wirklich sehr lecker geschmeckt!

Die Zutaten:
– 1 Hokkaido-Kürbis
– 250g Hackfleisch (in unserem Fall gemischtes)
– 1/2 Zucchini
– 1/2 Dose Mais
– 1EL Tomatenmark
– 2EL Crème Fraîche
– 100g Hirtenkäse
– geriebener Käse nach Bedarf
– Salz, Pfeffer und andere Gewürze nach Bedarf (hier war es Geflügel-Traum, Orangen-Gewürzmischung, Petersilie und Schnittlauch)
– Zwiebeln und Knoblauch nach Bedarf
– Olivenöl oder Pflanzencreme zum Anbraten


Zubereitung:

Den Kürbis in der Mitte halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch auf eine ca. 1cm dicke Wand ausschaben. Die ausgehöhlten Kürbishälften wieder aufeinander setzen und  für 15 Minuten in den auf 180° (Umluft) vorgeheizten Backofen stellen.
Inzwischen die Zucchini und den Käse würfeln. Die Zucchini mit dem Mais vermengen (der Schritt kann natürlich auch in der Pfanne erfolgen).

Das Hackfleisch und das ausgeschabte Kürbisfleisch gut in Pflanzencreme (oder Butter oder was ihr nehmen wollt) anbraten.

Gemüse dazu geben, würzen, Kräuter hinzufügen und weitere 5 Minuten schwitzen lassen. Im Anschluss das Tomatenmark und die  Crème Fraîche dazu geben.

Den gewürfelten Hirtenkäse ebenfalls hinzugeben und gut umrühren.

Nach 15 Minuten die beiden Kürbishälften aus dem Ofen nehmen und mit der fertigen Hackmischung befüllen (ungefähr bündig mit dem Rand). Den gerieben Käse darüber streuen.
Die beiden Hälften im Anschluss wieder bei 180° (Umluft) für ca. 10-15 Minuten in den Ofen schieben (besser nicht zu lange, wir hatten schon einen Versuch wo uns die “Wände” zusammen gebrochen sind).

Danach könnt ihr den lecker gefüllten Kürbis genießen. Das Rezept haben wir ebenfalls bereits mit Butternut-Kürbis gegessen, Hokkaido hat uns allerdings besser gefallen.

Was sind eure liebsten Kürbisrezepte? Wir freuen uns über Anregungen, denn wir wollen auf jeden Fall demnächst nochmal was schönes mit Kürbis essen ^_^

{Gast} Rezept zum Valentinstag – Cupcakes mit Schokokern

Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
Hallo liebe LeserInnen von Talasias Dreamz ♥ – ich heiße Yvonne und blogge normalerweise auf meinem Beautyblog The Beauty of Oz über Schminktipps, Make-up Looks und den beautylastigen Teil meines chaotischen Lebens! Nachdem ich dem Aufruf nach Gastbloggern der lieben Steffi gefolgt bin, habe ich heute die große Ehre euch mit einem Gast-Beitrag überraschen zu dürfen und da mit dem Valentinstag am 14. Februar der Tag der Liebe wieder einmal kurz bevor steht, habe ich mir für diesen Anlass ein süßes Backrezept für euch überlegt: weiße Cupcakes mit sündig – süßem Schokoladenkern!
Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
Ingredients (für 12 große Cupcakes): 100 g Zucker | 1 Päckchen Vanillezucker | 2 Eier | 1 Prise Salz | ggf. 1 Schuss Rum | 90 g Butter | 100 g weiße Schokolade | 150 g Mehl | 1 (gestrichener) TL Backpulver | 1 Schachtel „I Love Milka Erdbeer-Rahm“ Pralinen | Für das Frosting: 30 g Sahne | 50 g weiße Schokolade | 300 g Frischkäse | 100 g Puderzucker | etwas rote Lebensmittelfarbe | Streudekor in Herzform | Zudem: 12 große Backförmchen, Spritzbeutel, Muffinblech

Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
In einer großen Schüssel rühre ich zuerst Zucker, Vanillezucker und Eier mit dem Handrührgerät schaumig und gebe anschließend Salz und Rum {Achtung: bei einer alkoholfreien Variante kann der Rum auch einfach weggelassen werden} hinzu.
Zerhackt nun grob die weiße Schokolade und lasst sie zusammen mit der Butter in einem kleinen Töpfchen im Wasserbad schmelzen. Gebt die flüssige Schokolade in den Teig und mischt danach auch Mehl und Backpulver vorsichtig unter!
Legt eine Muffinform mit 12 großen Papierförmchen aus und füllt die Hälfte des Teigs mit Hilfe eines Teelöffels in die einzelnen Förmchen um! In die Teigmitte setzt ihr jeweils eine Schokoladenpraline, die ihr mit der zweiten Hälfte des Teigs anschließend noch bedeckt.
Lasst die Cupcakes etwa 20 Minuten im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°/ Umluft 150°) backen. Überprüft mit einem Holzstäbchen, ob die Muffins ganz durchgebacken sind und lasst die Form danach etwas abkühlen!
Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
In der Zwischenzeit bereiten wir das Frosting vor, indem wir zuerst die weiße Schokolade im Wasserbad erhitzen, die Sahne langsam unterrühren und das Ganze daraufhin etwas abkühlen / fester werden lassen.
Verrührt den Frischkäse zusammen mit der Lebensmittelfarbe und dem Puderzucker zu einer glatten Masse, gebt alles in eine Spritzbeutel und verteilt das Frosting auf den Cupcakes. Ganz zum Schluss überzieht ihr die Cupcakes mit einer dünnen Schicht der Schokladensoße und lasst einige Streudekor Herzen darüberrieseln – fertig!
Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis
Rezept Cupcakes zum Valentinstag - Weiße Cupcakes mit süßem Schokoalden-Geheimnis

« Valentinstag hin oder her – die Cupcakes sind in jedem Fall eine leckere Versuchung und daher wünsche ich allen, die sich nun an dem Rezept einmal ausprobieren möchten, ganz viel Spaß beim Nachmachen!

 

Ich bin sehr sehr angetan von diesem lecker Rezept und ich werde es wohl auf jeden Fall nachbacken *_* ich freue mich, die liebe Yvonne für diesen Gastbeitrag hier zu haben und möchte diese wahnsinnig hübschen und leckeren Fotos ganz dicke loben, danke dir!
Meinen Gastbeitrag bei Yvonne könnt ihr euch HIER anschauen.

[Nachgekocht] Tagliatelle mit Petersilienhühnchen

Vor einiger Zeit habe ich ein Rezept nachgekocht, was uns wirklich sehr gut geschmeckt hat und dieses wollte ich nun mit euch teilen.

Das Rezept war eigentlich für Spaghetti gedacht, aber da wir noch Tagliatelle zuhause hatten habe ich diese dafür verwendet. Das Rezept ist für zwei Personen ausgelegt.

Die Zutaten, die man dafür braucht:
– ca. 250g Tagliatte oder Spaghetti
– 1 EL Olivenöl
– die Zesten von einer Zitrone (hauchdünne Streifen der farbigen Schicht der Schale)
– 1 TL frisch gehackter Ingwer
– 1 TL Zucker
– ein wenig Salz
– 250ml Hühnerbrühe
– 50g Butter
– 250g Hähnchenbrustfilet
– Zwiebel, fein gehackt
– Blätter von 2 Bund glatter Petersilie

Ich habe zuerst mit den Vorbereitungen angefangen. Also den Ingwer gehackt, Zitronenzesten mit einem rezackten Messer abgeraspelt, das Hähnchenfleisch klein geschnitten, die Zwiebeln gehackt und die Petersilienblätter in Stückchen gezupft.

Danach wurde das Olivenöl in einem Topf erhitzt und darin wurde dann bei geringer Hitze und häufigem Rühren 5 Minuten lang der Ingwer angedünstet. Danach kam der Ingwer, etwas Salz und Zucker dazu und wurde unter ständigem Rühren auch etwa 2 Minuten angedünstet.
Danach kam die vorbereitete Hühnerbrühe dazu und das ganze musste dann etwa 5 Minuten kochen, bis die Flüssigkeit etwa nur noch die Hälfte war.

Nebenbei habe ich in einem großem Topf das Wasser erhitzt und die Tagliatelle al dente kochen lassen.

Dann kam die Butter in eine Pfanne, wurde erhitzt und hierin wurde dann etwa 5 Minuten unter ständigem Rühren das Fleisch und die Zwiebeln angebraten. Dann wurde die Zitronen-Ingwer-Brühe dazu gegeben, 1 Minute köcheln lassen und dann kam für etwa 3 Minuten die Petersilie dazu.

Die fertigen Tagliatte habe ich abgegossen, etwas Butter dazu getan und dann mit in die Pfanne gegeben um das Ganze miteinander zu vermengen und es dann zu genießen.

Ich muss sagen, dass hier für ein kleines, recht einfaches Rezept aber ziemlich viel Geschirr dreckig gemacht wurde (2 Töpfe, 1 Pfanne, Brett zum schneiden und dann mehrere Schüsseln für die einzelnen Zutaten), aber dafür hat es auch sehr gut geschmeckt! Wir werden dieses Rezept auf jeden Fall wieder kochen, denn ich finde es toll, mal was anderes in meinen Nudeln zu haben!

Das Rezept stamm aus dem Buch “Hühnchen Gerichte” von Parragon Books und ich werde bestimmt bald noch weitere Gerichte daraus ausprobieren.